Der Kran von 1726

Am Nordende des hölzernen Bohlwerks des Museumshafens, gleich bei den Lüttfischern, steht der Kran von 1726.Ihn verbindet seine lange Geschichte mit dem Hafenleben.

Im Jahre 1725 übergaben die Älterleute des Flensburger Schiffergelags eine Supplike (Bittschrift) an den Magistrat der Stadt Flensburg über die Anlegung eines "KRAHNs", dessen Einnahmen dem Waisenhaus in der Norderstraße zugute kommen sollten. Im Jahre 1726 ward beschlossen, den neuen Kran zu erbauen. Mit Hilfe dieses Krans wurden den auf den Flensburger Werften erbauten Schiffen die Masten eingesetzt. Er stand bis 1889 am Hafen und wurde mehrfach erneuert. Dieser historische Kran prägte das Flensburger Stadtbild und findet sich heute in vielen Varianten auf den historischen Stadtansichten wieder.
Die letzte Darstellung auf dem obigen Foto stammt aus den 80er Jahren des vorletzten Jahrhunderts. Es ist eine Panorama-Ansicht der Hafenwestseite. Aus dieser Zeit stammt auch die oben abgebildete Seite aus den Aufzeichnungen der Krannutzung.

Der Museumshafen Flensburg hatte 1985 die Erstellung einer Replik projektiert. Den Konstruktionszeichnungen für diese Replik erfolgten auf Basis der alten Foto-Glasplatte, die aufgrund der feinen Korngröße eine extreme Vergrößerung zuließ. Der Bau konnte mit einer Spende der Fa. DANFOSS realisiert werden. Am 14. Sept. 1991 wurde der neue alte Kran - oder historischKrahn -   mit einem zünftigen Kranfest eingeweiht.

Kurz vor seinem 25 Jubiläumsjahr war der Kran stark sanierungsbedürftig und wurde 2016 demontiert. Ein neuer Kran, ganz nach dem Vorbild des alten, wurde errichtet. Ermöglicht wurde dies durch das besondere Engagement der Flensburgerinnen und Flensburger, privater Menschen, Stiftungen, Unternehmen und Organisationen.  Zu diesem Zweck spendeten sie zusammen über 30.000 Euro an den Museumshafen. Ausgeführt wurden die Holzarbeiten vom Baumschlagen bis zum Errichten von  der Zimmerei Arnd Papenhagen. Die Koordination übernahmen die Kranwarte Fred und Jochem und viele fleißige Hände halfen mit. Dank an alle!!!! dafür, dass das Wahrzeichen heute wieder schwere Lasten hebt und am Museumshafen täglich Hafengeschichte zu erleben ist.